Online-Broker Flatex ziert für die kommenden zwei Saisons die Brust der Gladbacher Borussia. (Foto: Flatex, Facebook)

Der deutsche Online-Broker Flatex wird neuer Hauptsponsor beim Fußball-Erstligisten Borussia Mönchengladbach und folgt damit einem neuen Trend in Europa. Insbesondere in England, Spanien und der Türkei haben bereits Dutzende Fintech-Unternehmen, Broker und Kryptobörsen die Chancen von Sponsoring für den Ausbau ihrer Geschäfte erkannt. Natürlich geht es dabei um Bekanntheit und positives Image, vielmehr aber noch um tausendfaches Kundenwachstum. Flatex ist bereits in 18 Ländern europaweit aktiv – zusätzliche Ländermärkte sollen nun erschlossen werden. Beim Handeln mit Aktien scheint es ausgeprägte Synergien in der Zielgruppe der Fußballfans zu geben. Flatex löst die Postbank als bisherigen Hauptsponsor ab, der elf Jahre auf dem Trikot prominent vertreten war.

Die Trikot-Partnerschaft zwischen den „Fohlen vom Niederrhein“ und dem aufstrebenden Online-Broker gilt bis 2023 mit zusätzlich einjähriger Option und soll Flatex 10 Millionen Euro pro Saison kosten. Das sind 2,5 Millionen mehr als die Postbank pro Jahr investiert hat, so wird kolportiert. Mit diesem Deal haben die Gladbacher einen Teil der durch die Corona-Pandemie weggebrochenen TV-Einnahmen in Höhe von 13 Millionen pro Saison kompensiert. Die Gladbacher belegten in der abgelaufenen Saison Platz 4 und starten in Kürze in der Gruppenphase der Champions League. Insofern scheint auch eine internationale Marktgenerierung Bestandteil der Strategie von Flatex zu sein. Der Broker macht auch an der Börse positiv auf sich aufmerksam: So stieg der Aktienkurs von ca. drei Euro im Jahre 2011 auf aktuell über 40 Euro. In den vergangenen 12 Monaten hat die Aktie rund 100 Prozent zugelegt.

Flatex braucht eine gute Reputation: Zunächst schockte das Unternehmen seine Kunden mit einem Negativzins von 0,5 Prozent auf Verrechnungskonto-Guthaben.  Und obendrein verärgerte man die Kunden mit der Einführung von Depotgebühren in Höhe von 10 Prozent. Dass man den Parketthandel nicht mehrt als Handelsalternative für Trades zulässt, führte dann zu Mega-Shitstorms. Man könnte meinen: Leistung wird eingespart – Kosten und Preise steigen! Unabhängig von dieser Business-Strategie bleibt Flatex, so scheint es, für aktive Kunden, vornehmlich für Derivate Trader, die beste Wahl in Deutschland.

Flatex ist ein Produkt und Projekt der im oberfränkischen Kulmbach ansässigen flatex Bank AG.