Foto: Unconscious boxer lying by referee in ring © WavebreakMediaMicro – stock.adobe.com

Breaking News

+++ Chaos-Popularen-Verlag und Basher-Depeschen geht die Luft aus +++ Jugend forscht mit SPD-Felix Deister und FDP-Martina Sertic in der publizistischen Ringecke gestellt und abgemahnt +++

Die Geschichte der üblen publizistischen Schmutzkampagne gegen Visionär und wee-Founder Cengiz Ehliz mit seiner Münchner weeBusiness GmbH sowie verschiedene andere Unternehmer und internationale Gesellschaften, ist an Dramatik nicht mehr zu überbieten: Alle vier üblen Diskreditierungsportale – sogar die Website des Berliner Verlags Popularen Network GmbH als gesellschaftsrechtliches Dach der Hessen Depesche, Bayern Depesche, Saar Depesche und Sachsen Depesche – sind aus dem Netz. Beim Boxen würde man sagen: Der Ringrichter hat schon bis neun gezählt, bei zehn ist der Kampf verloren! Geschäftsführerin Angela Prokoph-Schmitt, die als Diskreditierungskoordinatorin ansonsten mit einem Übermaß an Selbstbewusstsein ausgestattet schien, scheint auf dem falschen Fuß erwischt, zeigt sich plötzlich durchweg feige. Sie möchte alle Spuren der Verleumdungskampagne verwischen! Hat sie schon das Handtuch zum Abbruch des unfair geführten Fights in den Ring geschmissen? Gibt sie auf?

Nach Plan. Nach Recht. Nach Gesetz!

Über acht Monate hatten die angefeindeten Geschäftsleute um Ehliz, Münchner Unternehmer des Jahres 2018, den üblen Schmuddel-Journalismus ertragen, geduldig gewartet, währenddessen Fakten zum kriminellen Netzwerk von international erfahrenen Profis recherchieren lassen und ausgewertet, bis dann der mediale Paukenschlag am 12. April kam: Auf der inzwischen legendären Pressekonferenz im Hause der weeBusiness GmbH, High Tech-Schmiede in Münchens Parkstadt Schwabing, wurde sachlich blank gezogen: Tom Rohrböck wurde dabei als Strippenzieher der kriminellen Machenschaften angeprangert, gleichermaßen der Ex-Top Manager von Ehliz, Rudolf Engelsberger, als Rohrböcks designierter Kompagnon bei Betrug geoutet. Es war eine glasklare Antwort auf üble Verleumdung, vermeintliche Erpressung in Kombination mit Betrug. Dabei war von einer Abwehrhaltung der Angegriffenen nicht im Ansatz die Rede – Ehliz und seine Gleichgesinnten marschierten sofort in den Attacke-Modus über. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Ehliz selbst ist beseelt von einer gerechten Strafe, die den Übeltätern nun zuteil werden soll! Dabei vertraut er unserer demokratischen Grundordnung, der Rechtsordnung, der Gewaltenteilung…

Feige aus der Verantwortung stehlen.

Die Abmahnungen gegen die unzähligen gemeinen, unrichtigen, unsachgemäßen Veröffentlichungen zu wee, seiner Person, dem ICO der weeNexx, Michael Scheibe, der COOINX und, und, und… sind vor drei Wochen im Verlagshaus eingeschlagen. Und was macht dann Geschäftsführerin Prokoph-Schmitt? Anstatt Rückgrat zu zeigen und die Abmahnungen zu unterschreiben oder sich dagegen zu wehren, will sie – wie es scheint – feige ihrer Verantwortung als Depeschen-Geschäftsführerin entgehen. Sang und klanglos zieht sie die Arbeit von sicher 1.000 Tagen ihres kruden Redaktionsteams aus dem Netz. Alle Beweise sollen so vernichtet werden, um einer gerechten Strafe zu entkommen. Sogar die Spuren zum Verlag im Internet sind inzwischen verwischt. Die Homepage findet man im Nirwana… Ist das clever? Ist das dreist? Ist das dumm? Mindestens ist das eine ganz schlechte und feige Performance. 

Hat Hubert Rohrböck als Krisenmanager die Depeschen-Regie übernommen?

Wie man so hört, ist die ach so selbstbewusste Geschäftsführerin einfach abgetaucht, auf Anfragen von Journalisten der Offenbach-Post, der lokalen Tageszeitung, reagiert sie erst mal gar nicht. 

Und was ist mit dem geouteten Drahtzieher im Hintergrund, Tom Rohrböck? Wie ebenfalls zu hören ist, hat der Familienrat in Seligenstadt am Main getagt. Familienoberhaupt Hubert Rohrböck, ein Mann, der sich als ehemaliger Finanzchef seines CDU-Ortsvereins mit Zahlen gut auskennt, die Krisensituation und den anstehenden Regress sicher auch richtig einschätzen kann und in der heimischen CDU – im Gegensatz zu Sohn Tom und Tochter Verena – immer noch hohes Ansinnen genießt, scheint die Zügel der ins Chaos galoppierenden Depeschen-Pferde übernommen zu haben. Erste Entscheidung: Erst mal alles ausknipsen! Was die Berliner Verlags-GmbH mit Chaos-Geschäftsführerin Prokoph-Schmitt zwar erst mal aus der Schusslinie nehmen soll, juristisch betrachtet aber mit Sicherheit nicht ansatzweise entlastet, denn wee-Anwalt Holger von Hartlieb dürfte sicherlich jeden der verleumderischen Artikel als Beweis mittels PDF archiviert haben. Macht es jetzt der Depeschen-Verlag wie sein Hauptgesellschafter, die Aduno Beratungsagentur GmbH, die kürzlich Insolvenz vermeldete?

Und was passiert jetzt mit der Strafanzeige gehen Sohnemann Tom? wee-Anwalt Dr. Rückel hat eine stichhaltige Anzeige verfasst, die jetzt bei der Staatsanwaltschaft München zur weitergehenden Bearbeitung vorliegt. Davon ist auszugehen!

SPD und FDP Rodgau drohen Reputationsverluste.

Apropos Anzeige: Die Renaissance des wee-Bashings findet aktuell – etwas klein-dimensionierter, etwas amateurhafter – in Verantwortung von Jung-Verleger Felix Deister auf dem Portal Landfall Media statt. Das Nachwuchs-Redaktionsteam, bestehend aus dem Pressesprecher der Rodgauer SPD und der FDP-Wahlkreismitarbeiterin des CDU-MdB und FDP-Landesvorsitzenden Dr. Stefan Ruppert, besticht durch publizistische Vermutungen, die, veröffentlicht als Tatsachenbehauptungen, in vielen Teilen schlichtweg obskur und falsch sind, so von Hartlieb. Und redaktionell – wen wundert es tatsächlich – hat hier der Komplizen-Kandidat Engelsberger wieder ein sicheres Plätzchen als dubioser Kronzeuge gegen Ehliz und wee gefunden. Deshalb gab es jetzt für die publizistische Jugend-forscht-Sozialliberale-Koalition-Rodgau die erste dunkelgelbe Karte. Was heißt das? Anwalt von Hartlieb hat einen ersten Abmahnungs-Kanon verschickt! Wir sind gespannt, wie die beiden nun angemahnten Basher auf die formalrechtliche Bombe reagieren.

Wir bleiben dran: versprochen!