Bashing, Betrug und Erpressung sollen geahndet werden.

Still ruht der See in Sachen Tom Rohrböck, dem geouteten Anführer krimineller Machenschaften, die als solche bei der Pressekonferenz am 12. April in der weeBusiness-Zentrale in München thematisiert wurden. Weder von ihm, noch vom als Komplizen bezichtigten Ex-Vertrauten von Ehliz, Rudolf Engelsberger, geschweige denn von der publizistischen Erfüllungsgehilfin, der Depeschen-Verlags-Geschäftsführerin Angela Prokoph-Schmitt, die mit Lügengeschichten in ihren Onlinemedien Druck aufbaute, um angeblich so den Forderungen von Rohrböck Nachdruck zu verleihen, gibt es auch nur ein mediales Lebenszeichen. 

Aber: Ein anscheinend speziell zum Weiter-Bashen gegründetes neues Onlineportal von Neu-Verleger Felix Deister, macht jetzt noch wüsten Krach, aus der Nähe von Darmstadt, Frankfurt, Offenbach, wie es die hessische Kultband Rodgau Monotones so trefflich ausdrücken würde…

Was ist passiert in den vergangenen Wochen? Dem Mehrheitsgesellschafter des Berliner Bashing-Verlags, der Aduno Beratungsagentur GmbH, ist wohl kurzfristig die Luft ausgegangen. Er hat sang- und klanglos Pleite gemacht! Laut Recherchen von München TV ist für diese dubiose Depeschen-GmbH jetzt die Sicura Media GmbH verantwortlich, die früher mal Yajun Wintorp Media GmbH hieß. Die mögliche neue Gesellschafterin, oder was auch immer diese Firma im Depeschen-Kosmos darstellt, hat jedenfalls ihren Sitz in Aschaffenburg, in der Beethovenstraße 63. Soviel ist klar! Im Herbst 2018 übernahm Verena Rohrböck hier die Geschäftsführung, die Schwester des selbsternannten „Peacemakers“ Tom, die sicherlich vom dubiosen Geschäftsmodell als Gesellschafterin des offenbar auf Verleumdung spezialisierten Verlags profitierte. Wie übrigens noch weitere CDU-Lokalpolitiker aus den Gemeinden Mainhausen und Seligenstadt in der Nähe von Offenbach. 

Jetzt, im Frühjahr 2019, gab es schon wieder einen Geschäftsführerwechsel bei der Sicura Media: Der neue Frontmann ist Jürgen Rohrböck, der schon mal Schatzmeister im in Sachen Rohrböcks einschlägig bekannten CSU-Ortsverband war (Listenplatz 19 bei der Kommunalwahl in Seligenstadt 2016)! Rhetorische Frage im Wechselspiel der Gesellschaften und Namen: Ob er etwas mit Tom und Verena (Listenplatz 4 bei der Kommunalwahl in Seligenstadt 2016) zu tun hat? 

Jedenfalls steht Prokoph-Schmitt immer noch als Geschäftsführerin im Impressum des Verlags, obwohl dieser Job merklich ruhiger als noch vor einigen Monaten laufen dürfte. Denn

  • die Saar Depesche hat erst mal das Licht ausgemacht, ist vom Netz
  • die Bayern Depesche gibt keinen Laut mehr von sich, ist vom Netz
  • die Sachsen Depesche findet nicht mehr statt, ist vom Netz.

Nur die Hessen Depesche und Derfflinger, die als eigenständige Online-Publikationen eigenständiger Gesellschaften auftreten und sich anscheinend nur inhaltlich in den Bashing-Kampagnen unterstützt haben, atmen noch, man findet sie weiterhin im Netz. Apropos Zufall: In Berlin liegen die angegebenen Adressen für die beiden Unternehmen in der Scharnhorststraße und der Friedrichstraße gerade mal drei Minuten voneinander entfernt. Aber nur ohne Augenklappe und wenn es staufrei mit dem Auto klappt!

Den letzten Beitrag in der Hessen Depesche findet man datiert auf den 29. März, ein Zeitpunkt, bei dem die Spatzen schon von den Dächern gepfiffen haben „Da kommt was aus München, Kreuzlingen und Luxemburg“. Im Derfflinger scheint das Redaktions-Business einigermaßen ungetrübt weiter zu gehen. Bayern Depeschen-Basher Stephan Kraus, der vom wee-Anwalt für seine verleumderischen Veröffentlichungen abgemahnt worden sein soll, hat hier wieder ein warmes Autoren-Plätzchen gefunden. 

Sein Beitrag vom 20. April, den er einigermaßen und ungewohnt ausgewogen geschrieben hat, endet kryptisch mit den Worten: 

Den amtierenden Münchner Unternehmer des Jahres, Ehliz, ficht das alles nicht an: „Ob die beruhigte verleumderische See etwas mit unserer Pressekonferenz zu tun hat“, meint er, „kann ich nicht beurteilen. Das ist mir mega-egal!“

Nach dem medialen Outing haben er und seine Geschäftspartner viel Zustimmung erhalten. „Dass wir medial Wind aufwirbeln werden, war schon klar, aber ich habe mich tierisch gefreut, dass mich wildfremde Unternehmer angerufen haben, denen ein ähnliches Schicksal wie mir und wee zuteilwurde und jetzt nach Rat zur Vorgehensweise fragen.“ Ob hinter diesen anderen Schmierenkampagnen ebenfalls Tom Rohrböck steckt, lässt Ehliz vom bewährten Forensik- und Zielfahndungsteam gerade international recherchieren. Die Anknüpfungspunkte im übergeordneten Netzwerk scheinen zu passen, so der furchtlose Oberbayer mit türkischen Wurzeln.

Fakt ist: Ehliz setzt mit Anwalt von Hartlieb alle zivilrechtlichen Mittel unseres Rechtsstaats ein, um konsequent gegen den üblen Verlag und die verantwortliche Geschäftsführerin Prokoph-Schmitt mitsamt ihrer Autoren-Riege vorzugehen, die im Übrigen selbst auch für ihre fiesen Texte als Autorin angemahnt wurde. Parallel kümmert sich die Kanzlei Rückel & Collegen, hier Chef Dr. Rückel höchstselbst, um strafrechtliche Konsequenzen für Tom Rohrböck mit seinem designierten Partner Rudolf Engelsberger. „Wir haben genug recherchiert“, so Ehliz, „die Anwälte haben alles an Material, Fakten, von denen wir noch nicht mal die Hälfte auf der Pressekonferenz präsentiert haben. Alles wurde jetzt von den Juristen feinsäuberlich verarbeitet, abgestimmt und weitergegeben, jetzt liegt das Paket bei der Münchner Staatsanwaltschaft.“

Und was hat es mit dem bereits abgemahnten SPD-Basher Deister und seiner FDP-Autorin Sertic auf sich? Ehliz verweist auf Anwalt von Hartlieb, der gerade die Veröffentlichungen im Detail mit Swiss Fintec Invest-CFO Ewald Schmutz prüft. 

Der Schweizer Top-Manager hat auf die vielen Unterstellungen bereits am 1. Mai hier, bei brennpunkt-wirtschaft24.de, detailliert reagiert. Im schwer verständlichen Beitrag tags zuvor auf Landfall-Media hatte Autorin Sertic über die wee-Aktie und den Status am Euronext gelästert. Dass Anwalt von Hartlieb derzeit jeden veröffentlichten Deister- und Sertic-Satz ganz genau analysiert, scheint klar. Wir warten ab, was dabei rauskommt. Welpenschutz scheint ausgeschlossen!